11. Feiere die Plateaus!/Celebrating the Plateaus!

            Es hat viele Jahre gedauert, bis ich herausgefunden habe, dass Urlaub eine wunderbare Sache sein kann. Dass ich tatsächlich „den Steckern ziehen“ und meine Tage mit der Art von Luxus füllen kann, die ich mir in meinem Alltag nie erlauben würde. Dinge wie Marathon-Filmnächte, die mich am nächsten Tag ständig gähnen ließen. Oder durch die Outlet Einkaufszentren stöbern…und mit einer Designer-Handtasche herauskommen! Oder noch besser: am Rande eines türkisblauen Sees an einem klaren, sonnigen Tag sitzen, umgeben von Wald und Bergen und dem Lachen meiner Tochter lauschen. Ich saß da und dachte an Psalm 23: „Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele…“ Und, wie du wahrscheinlich aus meinen Blogs herausgefunden hast, erfrischt nichts meine Seele so sehr, wie draußen in der Natur zu sein. Es war idyllisch.

            Neulich hörte ich einer Freundin zu, wie sie mit Selbstverdammnis kämpfte. Sie fühlte, dass sie geistig „abgeflacht“ sei – dass nichts in ihrem Leben sie herausforderte oder begeisterte und dass sie irgendwie ihre starke Verbindung zu Gott verloren hatte. Als ich ihren Anliegen aufmerksam zuhörte, konnte ich dem Lächeln, das mir ins Gesicht kam, nicht widerstehen. Und, natürlich, reagierte sie darauf! Ich beruhigte sie sofort und sagte: „Papa gibt dir Zeit, dich hinzulegen.“

            Du siehst, das Leben des engagierten Kindes Gottes ist eines von ständigem Wachstum. Wir erhalten Offenbarung vom Heiligen Geist; dann werden wir herausgefordert, auf diese Offenbarung zu reagieren; danach werden wir mit Kämpfen irgendeiner Art konfrontiert, die unseren Glauben und unser Durchhaltevermögen ausdehnen; bis wir endlich unser Ziel erreichen. Es ist wie beim Bergsteigen.

            Du beginnst bei der Basis und fängst an, dich nach oben zu arbeiten, vielleicht gibt es sogar einen klaren Weg, dem du folgst, aber während du weiter aufsteigst, beginnt sich der Boden unter deinen Füßen zu verändern. Vielleicht weicht der hart gepackte Boden rutschigem Schiefer, oder der Weg endet und du musst dich auf losen Felsbrocken oder schmalen Felsvorsprüngen bewegen. Die Luft wird dünner und die Temperaturen kühler und jetzt beginnen deine Beine durch die körperliche Anstrengung, so lange in einem 60 Grad Winkel zu klettern, zu brennen. Und wenn du mit einer Gruppe von Freunden unterwegs bist, ist es wahrscheinlich, dass sich bis zur Halbzeit deines Aufstiegs die Entfernung zu den anderen beträchtlich ausgeweitet hat.

            Und dann erreichst du ein Plateau. Es ist dieser so gern gesehene flache Punkt auf dem Berg, der dir Raum gibt, zu stoppen und Luft zu holen. Du lässt deinen Rucksack fallen, plumpst auf den Boden und holst dein Wasser für einen lang und dringend benötigten Drink heraus, während du darauf wartest, dass der Rest deiner Gruppe wieder anschließt. Plateaus sind wie „Urlaub“: Sie sind eine Auftankzone nach einem anstrengenden Aufstieg. Eine Chance, sich wirklich in der Landschaft umzuschauen – auf das, was du bis dahin erreicht hast – und die Güte Gottes zu feiern, die dich dorthin gebracht hat.

            Aber es ist nicht dein Ziel. Du hast noch mehr Klettereien vor dir. Mehr Anstrengung ist aufzuwenden. Weitere Herausforderungen sind zu bewältigen. Aber gerade wenn du es brauchst, wird dein Vater dafür sorgen, dass es ein Plateau für dich gibt. Das Anhalten und Ausruhen dort ist ein Geschenk, keine Strafe oder ein Zeichen des Scheiterns. Denke nur daran, dass es nur vorübergehend ist und du bald wieder klettern wirst. Nutz also die Aussicht und lass dich erfrischen: Es liegt mehr Berg vor dir!

            It’s taken a lot of years for me to discover that holidays can be a wonderful thing. That I can actually ‘unplug’ and fill my days with the kind of indulgences that I would never allow myself in my day-to-day life. Things like marathon-movie-nights that left me constantly yawning throughout the next day. Or browsing through Outlet Malls….and coming away with a designer handbag! Or best yet: sitting at the edge of a turquoise-blue lake on a clear, sunny day, surrounded by forest and mountains and listening to the sound of my daughter’s laughter. I sat there and thought of Psalm 23: ”The Lord is my shepherd, I lack nothing. He makes me lie down by green pastures, he leads me beside quiet waters, he refreshes my soul…” And, as you have likely figured out from my blogs, nothing refreshes my soul quite like being out in nature does. It was idyllic.

            The other day I was listening to a friend as she wrestled with self-condemnation. She felt that she had ‘plateaued’ spiritually – that nothing in her life was challenging or exciting her and that, somehow, she had lost her strong connection with God. As I listened intently to her concerns, I couldn’t help the smile that came to my face. And, needless-to-say, that got a reaction from her! I immediately reassured her and said, ‘Papa’s giving you time to lie down.’

            You see, the life of the committed child of God is one of constant growth. We get revelation from Holy Spirit; then we are challenged to act on that revelation; after which we will face struggles of some sort that stretch our faith and our commitment to persevere; until finally we reach our goal. It’s like mountain climbing.

            You start at the base and begin to work your way up, feeling fresh and full of energy. It’s warmer at the lower elevations and there might even be a clear pathway to follow but as you continue to ascend, the ground beneath your feet begins to change. Perhaps hard-packed soil gives way to slippery shale, or the pathway ends and you need to make your way along loose boulders or narrow cliff-faces. The air becomes thinner and the temperatures cooler and now your legs are beginning to burn from the physical effort of climbing at a 60 degree angle for so long. And, if you are travelling with a group of friends, it’s likely that the line of hikers will have stretched out to quite a distance by the time you have reached the halfway point of your climb.

            And then you reach a plateau. It’s that oh-so-welcome flat(ish!) spot on the mountain that gives you room to stop and catch your breath. You drop your backpack, flop down on the ground and pull out your water for a long, much needed drink while you wait for the rest of your group to rejoin you. Plateaus are like ‘holidays’: they are a refuelling zone after a gruelling climb. A chance to really look around at the scenery – at what you have accomplished up to that point – and to celebrate the goodness of God in getting you there.

            But it’s not your destination. You still have more climbing to do. More effort to expend. More challenges to face. However, just when you need it, your Father will make sure there is a plateau for you. Stopping and resting there is a gift, not a punishment or a sign of failure. Just remember that it’s only temporary and you’ll be climbing again soon. So take advantage of the views and let yourself be refreshed: there’s more mountain ahead!

4 Kommentare zu „11. Feiere die Plateaus!/Celebrating the Plateaus!

  1. This is so so good! I just came out of a quiet season, and it was a big struggle because I didn’t understand this concept – that the plateau is a gift, room to rest and lie down. I love the picture of climbing a mountain! Such a great way to see the progression of life seasons. Thank you for sharing!!

    Liken

    1. The photo on this post was taken when I climbed Ben Nevis, in Scotland and this was my first chance to stop and take in the view. I have found it to be true in life that God will always have a place set aside for us to ‚catch our breath‘ – but it’s up to US as to whether we choose to stop and savour the view. Thanks for the feedback, Alexis!

      Liken

  2. Oh Ingrid, that is so good! It is so true, as so many Christians need to stop and get refreshed and enjoy that time! I am so glad that you are starting to enjoy those times! Sometimes we work so hard that we forget to enjoy the restful times! They refuel us and give us a new look at this wonderful world that God created just for us! I myself am in the climbing phase, but when the next plateau comes, I am going to enjoy every minute of it! I will be thinking of the example you gave of climbing the mountain and have a smile on my face because it will remind me of you, my precious friend! You are so loved and such a special gift to the body of Christ!❤️

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s