10. Es ist Zeit, sich hinzulegen!/It’s Time to Lie Down

Heute Morgen beschloss ich, meinen Spaziergang durch eine Pause zu unterbrechen. Ich war auf ein blühendes Rapsfeld eines Bauern gestoßen und das gelbe Meer war einfach so spektakulär im Gegensatz zum klaren Blau des Himmels…..Ich MUSSTE mich hinlegen und fotografieren.

Und während ich dort unten war, machte ich es mir bequem.  Die Luft war warm, das Gras, auf dem ich lag, roch süß und frisch und der Boden darunter war weich. Überall waren Bienen, die in und aus den Pflanzen um mich herum schwirrten, und ihr leises Summen lud mich ein, meine Augen zu schließen. Es war ein guter Ort, um zu „denken“ und mit Papa-Gott zu sprechen.

Stattdessen lag ich einfach da, mit geschlossenen Augen. Ich wollte nicht reden. Oder „denken“. Ich wollte nichts tun. Lieg einfach da in der warmen Sonne….unbemerkt. Ich weiß, dass ich nicht die einzige Person bin, die sich so gefühlt hat.

Unmotiviert. Uninspiriert. Einfach – schlicht – müde.

Vor 10 Jahren hätte ich mich schuldig gefühlt. Schließlich bin ich im Dienst. Ich muss die Schrift studieren und lesen, mich auf das Lehren und Predigen vorbereiten. Und wenn ich das nicht tue, sollte ich mit und/oder für Menschen beten – oder sie beraten – oder sie besuchen – oder irgendwo dienen. Und dann gibt es natürlich noch die Anforderungen an mein Privatleben: 4 Kinder und 2 Enkelkinder, ein Zuhause zum Instand halten, einen Garten zum Pflegen, Freundschaften zum Investieren…..

Ja, vor 10 Jahren hätte mich die Schuld über meine Untätigkeit sicherlich aus meinem schläfrigen Tagtraum geweckt und wieder auf die Beine gestellt! Aber stattdessen lag ich da und hörte auf den „Liebhaber meiner Seele“ – Jesus…..

„Hör zu, meine Strahlende – wenn du mich jemals aus den Augen verlierst, trittst du einfach in meine Fußstapfen, wo ich meine Lieben führe. Komm mit deinen Lasten und Sorgen…. steh auf, meine Liebe. Beeil dich und komm mit mir weg! Ich bin gekommen, wie ihr es verlangt habt, um euch zu meinem Herzen zu ziehen und euch hinauszuführen…. Es gibt Veränderungen in der Luft. Erhebe dich, meine Liebe, meine schöne Begleiterin, und laufe mit mir zu höheren Plätzen.“ (Hoheslied, 1:8; 2: 10, 13, übersetzt aus TPT) Ja…. Sein „höherer Platz“ war das, was ich brauchte.

Ich wurde noch einmal an die Prioritäten des Himmels erinnert. Und es ist  NICHT „Arbeit“. Es ist nicht „mein Job“ oder das Beschäftigtsein oder das Erfüllen der Erwartungen anderer (oder sogar meiner eigenen!). Als ich dort im Gras lag und über all die Dinge nachdachte, die ich „tun sollte“, fühlte ich mich wie Martha – und Jesus sagte: „Meine liebe Martha, du bist besorgt und aufgebracht über all diese Details! Es gibt nur eine Sache, über die man sich Sorgen machen sollte….“ (Lukas 10,41, übersetzt aus TPT)

Es ist gut, leidenschaftlich zu leben. Zu lieben, was du tust, und hart zu arbeiten, „was den Herrn betrifft“.

Aber du bist ein „menschliches WESEN“ und nicht ein „menschliches HANDELN“.

SEI, zu wem Er dich berufen hat: ein Sohn oder eine Tochter des Allerhöchsten Gottes, der/die ein Leben in Beziehung zum Vater führt und jeden Tag von Seinem Geist geführt und ermächtigt wird. Aus dieser Identität wird die Bestimmung fließen…..und die Bestimmung wird dir viel zu ‘tun‘ geben!

This morning I decided to interrupt my walk with a lie-down. I had come across a farmer’s rapeseed field in full bloom and the sea of yellow was just so spectacular against the clear blue of the sky….I HAD to lie down and take a photo.

And while I was down there, I got comfortable.  The air was warm, the grass I was lying on smelled sweet and fresh and the ground beneath it was soft. Bees were everywhere, buzzing in and out of the plants around me, and their low drone lulled me in to closing my eyes. It was a good spot to ‘think’ and talk to Papa-God.

Instead, I just lay there, with my eyes closed. I didn’t want to talk. Or ‘think’, for that matter. I didn’t want to DO anything. Just lie there in the warm sun…un-noticed. I know I am not the only person that has felt that way.

Unmotivated. Uninspired. Just – plain – tired.

10 years ago, I would have felt guilty. After all, I am in ministry. I need to be studying and reading scripture, preparing for teaching & preaching. And if I am not doing that, I should be praying with and/or for people – or counselling – or visiting – or serving somewhere. And then, of course, there are the demands on my personal life: 4 children and 2 grandchildren, a home to maintain, garden to tend, friendships to invest in…

Yes, 10 years ago guilt over my inactivity would certainly have roused me from my sleepy day-dreaming and back on to my feet! But instead, I lay there and listened to the ‘lover of my soul’ – Jesus…

“Listen, my radiant one – if you ever lose sight of me, just follow in my footsteps where I lead my lovers. Come with your burdens and cares…arise, dear one. Hurry and come away with me! I have come as you have asked, to draw you to my heart and lead you out…There is change in the air. Arise, my love, my beautiful companion and run with me to the higher place.” (Song of Songs, 1:8; 2: 10, 13) Yes…His ‘higher place’ was what I needed.

I was reminded, yet again, of Heaven’s priorities. And it is NOT ‘work’. It is not ‘my job’ or keeping busy or living up to the expectations of others (or even myself!). When I lay there, in the grass, contemplating all the things I ‘should be doing’, I felt like Martha – and Jesus was saying, “My dear Martha, you are worried and upset over all these details! There is only one thing worth being concerned about.…” (Luke 10:41)

It is good to be passionate about life. To love what you do and work hard, “as unto the Lord”.

But you are a ‘human BEING’ not a ‘human DOING’.

BE who He has called you to be: a son or daughter of the Most High God, living life in relationship with your Father and being led and empowered by His Spirit every day. Out of that identity will flow purpose….and purpose will give you plenty to ‘do’!

3 Kommentare zu „10. Es ist Zeit, sich hinzulegen!/It’s Time to Lie Down

  1. Danke! Immer wieder gut, daran erinnert zu werden, dass es GETAN heißt und nicht TUN! Deshalb sagt Jesus auch: „Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch RUHE schenken.“ (Matthäus 11, 28)

    Liken

  2. What a beautiful reminder in this incredible picture of rest you’ve painted! It is so important to treasure the „secret place“ with Jesus. Everything flows directly out of that place, out of our intimacy with Him. How amazing is that?

    Liken

    1. It took me decades to learn how to stop ‚wrestling with God‘ and, instead, to cultivate and savour ‚rest‘ in Him. And, now having discovered this „secret place“, there is nowhere else I want to be! Amazing indeed, Alexis!

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s